Gelesen von: 203

Landwirtschaftliche Betriebe

Die Michelfelder Almochsen kennenlernen

Das Tierwohl steht an erster Stelle.

Das Michelfeld – Kematens beliebteste Spaziermeile Richtung Völs hat noch mehr zu bieten, als Sonne, frische Luft und Natur!

Seit ein paar Jahren halten Katharina und Matthias Schöpf im ehemaligen Milchkuh-Stall vom Bauern Pepi Ruetz Ochsen. Angefangen hat es mit nur ein paar Tieren, die die beiden neben ihrer Arbeit als Lehrer betreuten.

Inzwischen stehen Ochsen allen Alters und diverser Rassen im Stall und auf der Wiese rund um den Hof. Von grau, über braun bis hin zu gefleckt sind alle Rassen dabei. Die Kälber werden in der Region gekauft (zwischen Hatting und Wattens), wodurch ein kurzer Transportweg gewährleistet ist. Das Futter kommt aus der eigenen Produktion (Heu, Grassilage, Mais und Getreide).

Beim Einzug in den Stall bekommt jedes Tier einen Namen und einen eigenen Futterplatz. Das ermöglicht Katharina und Matthias einen guten Überblick, ob auch wirklich jedes der Kälber genug Futter erwischt und gesund ist.

Nachdem sich die Kälber eingelebt haben, dürfen sie in die Gruppenhaltung wechseln und frei im Laufstall  bewegen. Ein großzügiger Außenbereich steht ihnen tagsüber zur Verfügung.

Warum Ochsen, warum ALM?

Dass in der gehobenen Gastronomie bereits seit Jahren auf Ochsenfleisch gesetzt wird, hängt damit zusammen, dass Ochsen im Vergleich zu Stieren viel langsamer wachsen. Dadurch wird das Fleisch gleichmäßig von intermuskulären Fetteinlagerungen durchzogen. Das verleiht dem Fleisch einen unvergleichlichen Geschmack.

Aber das ist nicht der einzige Grund – und damit wären wir beim Thema Alm. Über die Sommermonate bleibt der Stall leer und die Tiere genießen einen Urlaub auf der Kemater Alm.

Katharina und ihr Mann verbringen viel Zeit im Stall. Dem der Ochsenmast baut die Familie auch Getreide für den Bäcker Ruetz, Zillertal Bier und Starkenberger Bier an. Das überbleibende Stroh wird als Einstreu verwendet und dient in Folge als wertvoller Dünger für die Felder. Somit entsteht ein geschlossener Kreislauf.

Zwei Jahre bleibt ein Almochse am Michelfelder Hof. Geschlachtet wird zweimal im Jahr in der Schlachtgenossenschaft Axams. Im Spätherbst und Frühling werden die Tiere persönlich von Matthias und Pepi zur Schlachtung begleitet und beaufsichtigt.

Am Hof leben noch viele andere Tiere: Katzen, Zwergziegen, Hennen und Puten (derzeit nur für den Eigengebrauch).

Seit 2020 tragen die Michelfelder Almochsen das AMA Gütesiegel. Die Schöpfs sind Mitglied beim Tiroler Tiergesundheitsdienst und bei der Arbeitsgruppe Ochsen und Kalbinnen Mast und haben die Ausbildung zum landwirtschaftlichen Facharbeiter.

Fleisch bitte frühzeitig reservieren:

Katharina und Matthias Schöpf
Michelfeld 1,
A – 6175 Kematen

Mobil: +43 650 9666889
E-Mail: ruetzhof@gmail.com

Produkte:

Nur auf Vorbestellung!
Gemischte Fleischpakete zu
10, 15, 20 und mehr kg.

Inhalt:

  • Schnitzel
  • Braten
  • Gulaschfleisch
  • Faschiertes
  • Steaks
  • Rostbraten
  • Suppenfleisch

Als „Extraservice“ ein kleines Rindfleisch-Kochbuch, damit die Gerichte auch richtig gelingen!

Der aktuelle Kilopreis beträgt 12 Euro und die nächste Schlachtung wird voraussichtlich im November sein.

Menü